Ein „harter“ Brexit, der Zusammenbruch der EU, die Ansteckung des Finanzsystems durch den Zusammenbruch eines großen Players, eine größere Cyber-Attacke, eine harte Landung der chinesischen Konjunktur – was sich so liest wie die Kammer des Finanzmarkt-Schreckens, ist das Ergebnis einer Umfrage, die Edelman Ende vergangenen Jahres unter rund 20 größeren europäischen Finanzunternehmen durchgeführt hat. Die oben genannten Ereignisse sind dabei […]

weiterlesen ...

Es ist Montagmorgen. Ihr Mitarbeiter fährt seinen Rechner hoch und überprüft was am Wochenende auf Ihren Social-Media-Kanälen passiert ist, während sein E-Mail-Programm startet. Die unangenehme Überraschung: eine ganze Menge – Shitstorm-Alarm! Von jetzt auf gleich finden Sie sich inmitten einer Krise wieder, die den langfristigen Ruf Ihres Unternehmens potenziell beeinträchtigt. Und während ihr Team noch an einer angemessenen Reaktion feilt, […]

weiterlesen ...

Vier Kollegen aus dem Edelman.ergo-Team Financial Services haben die diesjährige dmexco besucht. „Digital-Leitmesse und Finanzbranche, wie passt das zusammen?“, das dürfte sich der aufmerksame Leser jetzt wohl fragen. Das Klischee der Digitallegasthenie in diesem Sektor hat allerdings ausgedient: 2014 machte die deutsche Finanzbranche laut Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) 250 Millionen Euro für Online-Werbemaßnahmen locker. Im Sektor-Ranking bedeutet das Platz vier. Für […]

weiterlesen ...

Ich gebe es zu: Vor meiner Recherche für diesen Beitrag wusste ich nicht viel über die Blockchain-Technologie. Die Begriffe „Bitcoin“ und „Blockchain“ hatte ich zwar schon mal gehört, aber welche Tragweite diese Entwicklungen für die Finanzindustrie und darüber hinaus haben könnten, war mir nicht bewusst. Noch nicht. Denn die Bedeutung des neuen Trends zeigt sich schon in der Tatsache, dass […]

weiterlesen ...

Viele Kundenmagazine sind genauso gut wie Zeitschriften, die es am Kiosk zu kaufen gibt. Diese These vertritt Andrea Bresch die in ihrer Bachelorarbeit die Qualität beider Gattungen miteinander verglichen hat. Edelman.ergo hat mit ihr gesprochen. Bare Münze: In Ihrer Bachelorarbeit haben Sie Kundenmagazine mit normalen Kaufzeitschriften verglichen. Also, verraten Sie uns: Können Kunden ihr Geld in der Tasche lassen und […]

weiterlesen ...

Privatanleger in Deutschland sind skeptisch: Lediglich 40 Prozent vertrauen der Finanzindustrie. Zu diesem Ergebnis kam die Studie „From Trust to Loyalty: What Investors Want“, die vom CFA Institute in Kooperation mit Edelman Berland durchgeführt wurde. International ist die Bundesrepublik damit das Schlusslicht. Zum Vergleich: In Indien und China vertrauen jeweils etwa 90 Prozent der privaten Anleger der Finanzbranche. Der weltweite […]

weiterlesen ...

Genau drei Jahre ist es her, dass die Financial Times Deutschlands ein letztes Mal erschien. Mehr als 300 Mitarbeiter verloren ihren Job. Auch die Zusammenlegung der FTD-Redaktion mit den anderen Gruner+Jahr-Wirtschaftstiteln Capital, Börse Online und Impulse hatte das Ende nicht verhindern können. Obwohl sie als Vorreiter einer ganzen Branche galt und bei Lesern wie Medienmachern hohes Ansehen genoss, kam die […]

weiterlesen ...

Ob Fußball, Startups oder Reisen – im Prinzip gibt es kein Thema, zu dem nicht auch irgendwo ein Barcamp stattfindet. Aber wie so oft im Leben: Ausnahmen bestätigen die Regel. Denn beim Thema Finanzen sieht es anders aus, hier sind Barcamps Mangelware. Vielleicht, weil viele denken, dass „Finanzmenschen“ nicht hip genug für ein Barcamp seien. Oder vielleicht, weil Banker, IT-Spezialisten […]

weiterlesen ...

Am 6. November werden in Frankfurt die besten Finanzblogs im Rahmen des comdirect finanzblog awards ausgezeichnet. Seit nunmehr fünf Jahren lobt die Direktbank aus Quickborn den Preis aus. Bare Münze sprach mit Annette Siragusano über den Medienwandel im Allgemeinen, die Blogosphäre im Besonderen und welche Rolle der finanzblog award in der Kommunikation von comdirect spielt. Bare Münze: Frau Siragusano, seit […]

weiterlesen ...

Die Währung im Netz: Aufmerksamkeit

„Die Aufmerksamkeit anderer Menschen ist die unwiderstehlichste aller Drogen. Ihr Bezug sticht jedes andere Einkommen aus. Darum steht der Ruhm über der Macht, darum verblasst der Reichtum neben der Prominenz.“ Geschrieben hat diese Sätze der Stadtplaner Georg Franck in seinem 1998 veröffentlichten Buch Ökonomie der Aufmerksamkeit. Dabei geht er von der Konstellation eines, wie er es nennt, „mentalen Kapitalismus“ aus, […]

weiterlesen ...